Tipps und Tricks für ein optimales WLAN zu Hause

Für einen möglichst störungsfreien Betrieb Ihres WLAN-Netzes gilt es, einige grundlegende Voraussetzungen zu beachten. Wir führen hier einige Punkte für Sie auf, die Ihnen helfen, die häufigsten Fehlerquellen selbst zu erkennen und zu vermeiden.

Tipp!

Mit Smartphone Apps wie zum Beispiel FRITZ!App WLAN können Sie nach dem Aufstellen des Routers die WLAN-Signal-stärke messen. Laden Sie sich die kostenfreie App auf Ihr Smartphone und klicken Sie auf „WLAN messen“. Während Sie durch Ihre Zimmer gehen, sehen Sie kontinuierlich, wie gut der Empfang gerade ist.

Zu beachten ist, dass Sie die Geschwindigkeit in Ihrem Heimnetz zwischen Ihrem Endgerät und der GWHtel- Fritz!Box messen. Wenn Sie Ihre tatsächlich gebuchte Bandbreite messen möchten, können Sie dies unter www.speedtest.net oder www.breitbandmessung.de tun.

Die Kanal- und Frequenzwahl

In den meisten Fällen empfiehlt sich die Autokanalsuche, die die Wahl der Kanäle Ihrem Router überlässt. Die meisten Router sind so eingerichtet, dass sie sich in regelmäßigen Abständen selbständig „umschauen“ und bei Bedarf den Kanal wechseln. Wer dennoch manuelle Einstellungen vornehmen möchte, findet diese auf der Benutzeroberfläche der FRITZ!Box. Hierbei sollte aber folgendes beachtet werden: Im 2,4 GHz-Frequenzband gibt es 13 Kanäle, allerdings nur drei überlappungsfreie (3, 6 und 11). Diese gilt es vorzugsweise zu wählen. Legen Sie Ihren Router aber auf einen vermeintlich „freien“ Kanal fest, kann sich dieser doch schnell als stark benutzt erweisen, sobald sich die Kanal-Belegung in Ihrer Umgebung ändert. WLAN-Netze stehen heute in zwei Frequenzbereichen zur Verfügung: den 2,4 GHz- und den 5 GHz-Bereich. Beide haben Vor- und Nachteile: Daten können im 5 GHz-Bereich deutlich schneller übertragen werden, während der 2,4 GHz-Bereich eine höhere Reichweite verspricht. Die meisten Router unterstützen den gleichzeitigen Betrieb.

Tipp!

Zur Kontrolle der Funktionalität können Sie stets die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box nutzen. Öffnen Sie hierzu auf einem mit dem Router verbundenen Gerät einen Browser (z.B. Internet Explorer, Firefox, Chrome oder Safari) und geben Sie http://fritz.box oder „192.168.178.1“ in das Adressfeld des Browsers ein.

Tipps zur Positionierung

Das Wichtigste: Stellen Sie Ihren Router möglichst erhöht und frei stehend auf. Die Reichweite Ihres WLAN-Signals pauschal zu bestimmen ist kaum möglich - je nach örtlichen Gegebenheiten und Störquellen kann sie zwischen wenigen und 50 Metern liegen. Grundsätzlich sollte der Router nicht auf dem Boden, sondern möglichst erhöht aufgestellt werden. Die FRITZ!Box erzeugt zudem Wärme, die sie über die Lüftungsschlitze abgibt. Platzieren Sie Ihren Router also nie in einem geschlossenen Schrank, sondern so frei stehend wie möglich auf einem festen Untergrund. Als Faustregel gilt: Sehen Sie den Router, sieht der Router Sie! Achten Sie bei der Positionierung besonders auf die direkte Umgebung. Es gibt vieles, das die Qualität und Reichweite des WLAN-Signals beeinträchtigen kann:

 

  • (Stahl-)Beton, z.B. Wände und Decken
  • Metall, z.B. Stromkabel
  • beschichtetes Glas, z.B. Spiegel
  • Wasser, z.B. Wasserleitungen, Fußbodenheizung, Aquarien
  • Pflanzen

 

Vermeiden Sie zudem Störquellen durch andere elektrische Geräte in der Nähe Ihrer FRITZ!Box:

  • Babyfone
  • Schnurlos-Telefone und deren Basisstation
  • Bluetooth-Geräte
  • Mikrowellen
  • TV-Geräte
  • Andere WLAN-Netze

Sind Sie unzufrieden mit der WLAN-Geschwindigkeit, obwohl Ihr Router mittig, erhöht und optimal ausgerichtet platziert steht, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass die Reichweite des Routers für die Fläche schlicht nicht ausreicht. Zur Erweiterung Ihres Netzes gibt es mehrere Möglichkeiten.

 

GERÄTE PER KABEL ANSCHLIESSEN

Geräte am Rand Ihres WLAN-Bereichs und solche, die eine hohe Geschwindigkeit benötigen und einen „Stammplatz“ haben (Fernseher, Streaming-Boxen, Spielekonsolen und Desktop-Computer), schließt man am besten per Netzwerk-Kabel an. Diese Art der Verbindung ist deutlich schneller und stabiler als eine Funkverbindung.

 

REPEATER

Ein Repeater funktioniert wie ein Mittelsmann, dem Sie auf halber Strecke etwas zurufen, was dieser wiederum dem Empfänger zuruft. Am besten platzieren Sie den WLAN-Repeater daher auf halber Strecke zwischen der FRITZ!Box und dem Ort der WLAN-Nutzung. So lässt sich ein bestehendes WLAN-Netz vollkommen kabellos erweitern. Aufgrund der beschriebenen Vorteile empfehlen wir Ihnen ein mit Ihrer FRITZ!Box kompatibles Gerät von AVM mit Mesh-Funktion.

 

REPEATER ALS „LAN-BRÜCKE“(ACCESS POINT)

Installieren Sie in kritischen Bereichen mit schlechterem WLAN-Empfang zusätzliche WLAN-Repeater, die Sie per Netzwerkkabel mit Ihrem Haupt-Router verbinden. Aufgrund der Mesh-Funktion bieten sich im Zusammenspiel mit Ihrer FRITZ!Box die FRITZ!Repeater von AVM an. So bauen Sie ein neues WLAN-Netz auf, transportieren die Daten aber schnell und zuverlässig per Kabel zum Router.

 

POWERLINE-ADAPTER

Kommt das Verlegen von Netzwerkkabeln zu den entsprechenden Endgeräten nicht infrage, probieren Sie es mit Powerline-Adaptern. Diese kleinen Stecker nutzen die Stromleitung als Netzwerkkabel. Das funktioniert natürlich nicht so gut wie bei einem „echten“ Netzwerkkabel, ist aber häufig besser als eine schlechte Funkverbindung. Die tatsächliche Leistungsfähigkeit ist jedoch stark von den Gegebenheiten der eigenen Stromverkabelung abhängig. Powerline-Adapter gibt es mit eingebautem WLAN-Sender, so dass Sie am Zielort nur ein Gerät aufstellen müssen. Bitte beachten Sie, dass sich Mehrfachsteckdosen nicht für Powerline-Adapter eignen!

 

MESH-ERWEITERUNG

Manchmal ist ein einzelnes WLAN-Netz für eine Wohnung nicht stark genug, in einigen Zimmern wird es langsamer oder hat Aussetzer. Mesh macht folgendes: Meshfähige Geräte (z.B. Repeater, Powerline-Adapter oder Router mit Accesspoint) erzeugen mehrere WLAN-Netze, die zu einem einzigen Netz zusammengefasst werden - wie Maschen (engl. Mesh) bei einem Strickpulli. Das gesamte WLAN hat aber praktischerweise nur einen Namen und ein Passwort. Zentrale des Mesh ist immer Ihre FRITZ!Box. Dazu ergänzen Sie nach Wunsch einfach weitere Geräte wie Repeater und Powerline-Adapter von AVM.WLAN-Geräte werden automatisch zum WLAN-Zugangspunkt mit dem besten Empfang und auf das leistungsstärkste Frequenzband gelenkt.

Informieren Sie sich auf der AVM-Webseite unter https://avm.de/mesh/ wie Sie das Mesh-Netz bei Ihnen optimal einrichten.

Bei weiteren Fragen sprechen Sie uns gern persönlich im Service Center an oder telefonisch unter 04101 4907 888.

Ihr GWHtel-Team

Zuletzt aktualisiert am 05. August 2020 von Anja Liedtke.

Zurück